Meine Musik

Alles begann mit meinem Bruder.

Kurz vor meinem 16ten Geburtstag brachte er einen Flyer von einer neu eröffneten Musikschule mit und meinte „Hier. Du wolltest doch immer mal singen“ – der Rest ist Geschichte.

 

Neben den „typischen“ Pop/Rock/Klassik/Musical-Liedern wollte ich aber mehr.

Ich weiß noch genau, als ich das erste Mal Bands wie „From First to Last“ oder „The Used“ hörte und zustimmte, wenn jemand fragte „Sag mal, haben die Schmerzen, oder warum schreien die so?“

Heute weiß ich es besser. Das sind keine Schmerzen. Das ist die Erlösung.

 

Bei meinem ersten Live-Auftritt coverte ich „The Kill“ von 30SecondstoMars und entschloss mich ebenfalls einen „gutturalen“ Effekt einzubauen und mich weiter mit der „Technik dahinter“ zu beschäftigen – false chords, fry – alles Skills, die NICHT NUR im „Metal/Rock“- Bereich benutzt werden. 

 

Heute schreibe ich immernoch fleißig Texte, ähnlich wie beim Schauspiel fühle ich mich danach befreit, inspiriert und will ein Stück davon mit der Welt teilen. Als Sänger/Screamer bist du ebenfalls mit deiner EIGENEN Gefühlswelt konfrontiert und willst eine Botschaft überbringen, Leute vergessen lassen, aber auch motivieren.

 

Screaming bedeutet für mich Energie freizulassen, die man in anderen Bereichen vielleicht nicht so ausleben kann. Und das sind für mich zwangsweise keine negativen Emotionen, sondern eher eine Lebendigkeit ein SCHREI zur AKTION, nicht Regeneration. 

SCREAM FOR YOUR DREAM!